Zum Inhalt springen


Blog des ReiseCenter Pinneberg - Reisecenter Pinneberg


Selamat Datang – Herzlich Willkommen auf Bali

Ein Reisebericht von Alice von Cappeln

27.05./ 28.05.2015

Bali! Endlich Bali! Meine Erwartungen sind riesig. Dank Filmen wie „Eat, Pray, Love” und Superlativen wie „Insel der Götter” habe ich schon feste Vorstellungen von meinem Reiseziel, vor allem hoffe ich aber das Glück zu haben Javier Bardem in den Reisterrassen von Ubud zu treffen.

Der Flug mit Singapore Airlines, auf welchem ich Dank eines reizenden Mitarbeiters beim Check-In eine 3er Reihe mein Eigen nennen kann, vergeht rasend schnell. Auch das Umsteigen in Singapore ist einfach und bequem. Noch bis Ende März 2016 wird dort jedes Umsteigen von Singapore Airlines mit Gutscheinen in Höhe von 40 Changi Airport Dollar (ca. 25 Euro) belohnt. Dafür kann eingekauft, geschlemmt oder auch die Lounge genutzt werden. Eine tolle Sache!

Nach weiteren 2,5 Stunden auf Bali angekommen, fängt meine Reise im Fairmont Sanur. Trotz der bereits fortgeschrittenen Stunde lasse ich es mir nicht nehmen mit netten Kollegen und einem erfrischenden Gin Tonic den Abend entspannt ausklingen zu lassen.

29.05.2015

Seminartag. Aktuell reisen jedes Jahr 3,5 Millionen Touristen nach Bali, das Gros davon Australier. Die Pläne des indonesischen Tourismusminister sind jedoch ambitioniert. Innerhalb der nächsten Jahre soll diese Zahl auf 30 Millionen vervielfacht werden. Da der Verkehr schon jetzt zu fast jeder Tages- und Nachtzeit zusammenbricht und das Umweltbewusstsein der Indonesier noch in den Kinderschuhen steckt, für mich ein fragwürdiges Ziel.

Das Mulia and Mulia Villas ist unser Gastgeber während der Seminarrunden. Zum besten Beach Resort 2014 ausgezeichnetweckt es hohe Erwartungen, die zumindest bei mir nicht erfüllt werden. Zu steril und austauschbar. Hier „genieße” ich das erste Mal beheizbare Toilettenbrillen. Bei 35 Grad Außen- und Gefrierfachtemperaturen in den Seminarräumen ein interessantes Erlebnis.

2013 wurde in Jimbaran das Restaurant Cuca eröffnet. Der Australische Promikoch Kevin Charkas hat die Location innerhalb kürzester Zeit zum kulinarischen Hotspot der Insel geführt. Ein tolles Ambiente und außergewöhnliches Essen mit moderaten Preisen, definitiv ein Muss für jeden Urlauber.

Gestärkt geht es dann zu den nächsten Hotelbesichtigungen. Wobei hier das The St. Regis Bali Resort mein Favorit ist. Ein traumhaftes Ambiente, 4000qm Poollandschaft und 123 Suiten im landestypischen Stil, wo kann ich bitte einchecken?

Ich liebe Polizeieskorten! Da wir durch den chaotischen Straßenverkehr wahrscheinlich verhungern bevor wir in unseren Hotels zum Abendessen ankommen würden, werden wir jedes Mal hochoffiziell begleitet. Nicht das es irgendjemanden interessieren würde, von rechts und links drängeln sich Mopeds und Autos dazwischen, es wird gehupt, gedrängelt und gerast was das Zeug hält.

Unser Abendessen im W Retreat & Spa Bali ist senationell. Tolle Location, fantastisches Essen unter freiem Himmel und Sushi satt - love it.

30.05.2015

Theoretisch mit einer Castaway Cruise. Wie gesagt theoretisch, denn nachdem Regen, hohe Wellen und fischefütternde Kollegen unseren Katamaran zur Umkehr gezwungen hatten, geht es zurück ins Fairmont.

Airtours wäre aber nicht airtours wenn nicht schon längst ein großartiger Plan B bereitliegen würde: eine Stunde Ganzkörpermassage für jeden. Und so wurde aus einem eher grauen Vormittag, ein sensationell entspannter Tag mit launigen Gesprächen und viel Gelächter an der Beachbar, entspannten Momenten auf der Massagebank und -nachdem die Sonne ab mittags ein Einsehen hatte - erholsamen Stunden am Pool.

Einer der schönsten Plätze für einen Sonnenuntergang ist das Hotel Alila Villas Uluwatu. Hoch über dem indischen Ozean gelegen können selbst die Wolken diesem magischen Ort nichts anhaben. Die guten Geister des Hauses haben im Freien gedeckt. Leckeres Essen und tolle Gespräche im Schein von Lampignons. Es ist einer dieser Tage die niemals enden dürften.

31.05.

Bevor es endlich nach Ubud geht, legen wir noch einen kurzen Zwischenstopp am Meerestempel Tanah Lot ein. Dieser Hindutempel an der Südwestküste von Bali gelegen wird als beliebtes Fotomotiv zum Sonnenuntergang genutzt.

Der Haupttempel auf dem Felsen ist nur bei Ebbe zu erreichen, bei Flut spülen hohe Wellen über den Zugangsweg. So begnügen wir uns mit vielen Fotos und Kokosnussmilch die uns als Erfrischung gereicht wird. Meerestempel Tanah Lot

So jetzt aber los, endlich in mein Zuhause für die nächsten Tage - das Four Seasons Resort Bali at Sayan.

Meine Erwartungen sind wie gesagt hoch, sehr hoch. Aber wie bereits in Chiang Mai werden sie auch dieses Mal übertroffen. Eine perfekte Mischung von Moderne und Tradition, unaufdringlicher, perfekter und liebevoller Service und Mitarbeiter die eben nicht nur einen Job ausüben sondern ihn leben, Four Seasons eben.

Meine 200qm Villa mit eigenem Pool und Open Air Dusche genieße ich ebenso wie das perfekte Abendessen in einzigartiger Atmosphäre.

01.06.

Mit dem Kübelwagen auf Bali – solange es nicht regnet eine wunderbare Möglichkeit die Schönheiten rund um Ubud open air zu genießen. Im Konvoi von knallbunten VW Kübelwagen starten wir um die Gegend zu erkunden. Kuebelwagen

Heute ist Vollmond, also tragen alle Kinder die traditionelle Tracht. Lachend winken sie uns vom Straßenrand zu und haben auch keine Scheu fotografiert zu werden.

In einem Botanischen Garten dürfen wir verschiedene Tee- & Kaffesorten verkosten. Dem berühmten KKK (Katzenkackekaffee) kann ich nichts abgewinnen, meiner Meinung nach schmeckt er auch nicht anders als jede andere Sorte, aber zumindest kann ich jetzt mitreden.

FeldUnser Mitttagessen genießen wir im Royal Pita Maha, dem einzigen Hotel in Ubud welches nur über Poolzimmer verfügt. Definitiv nichts für Fußkranke und Highheelfetischisten, dafür aber mit einem tollen Ambiente und detailverliebten Interieur.

Wie schon der letzte Abend? Unser Gastgeber für das letzte Abendessen ist The Chedi Club at Tanah Gajah

Ich gestehe, in einigen Bereichen ein Banause zu sein. So sehr mich die landestypischen Essgewohnheiten und Schuhgeschäfte faszinieren, ich mich für die Menschen und Landschaft begeistern kann, so ermüdend finde ich häufig die Darbietung von Tänzen. Aber selbst ich kann mich nicht des Zaubers des Kecak & Fire Dance entziehen. Bei Vollmond unter freiem Himmel präsentiert, liegt soviel Freude und Hingabe in dieser Vorstellung, so dass ein besserer Abschluss nicht denkbar wäre.

02.06.

Freizeit! Bevor es um 16:30 Uhr zum Flughafen geht, gehört dieser Tag mir. Ein ausgiebiges Frühstück, Bummeln in Ubud (das ich gerade hier die lang gesuchte Clutch in der perfekten Farbe finde, nehme ich als Zeichen der Götter und Entschuldigung dafür Javier nicht getroffen zu haben), ein sensationelles Mittagessen und letzte traumhafte Momente in „meinem“ Four Seasons. Mehr geht nicht.

Vielen herzlichen Dank an airtours, das Fairmont Sanur und Four Seasons Ubud und Thomas Rosenbrock von Singapore Airlines für eine unvergessliche Reise.

Info:
Selamat Datang – Herzlich Willkommen auf Bali ist Beitrag Nr. 963
Autor:
admin am 28. Juli 2015 um 17:18
Kategorie:
Asien
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Einen Kommentar hinterlassen